Silikonfreies Shampoo – gesunde Haare ohne Silikone

Wenn es um silikonfreies Shampoo geht, gibt es zwei klare Fronten. Die einen bevorzugen Haarpflegeprodukte ohne Silikone, die anderen schwören auf die Wirkung der Kunststoffe auf Erdölbasis. Doch wer hat Recht? Welche ist die bessere Wahl, wenn es um Haarpflege geht?

Kaputtes Haar trotz teuren Shampoos und Kuren

Vielleicht geht es dir gerade so wie mir noch vor einigen Jahren: Deine Haare sind durch das ständige Färben, Föhnen, Locken und Glätten total kaputt und an den Enden hat sich bereits Spliss gebildet. Du musst du deine Spitzen daher viel öfter schneiden, als dir lieb ist. Denn eigentlich würdest du deine Haare gerne lang wachsen lassen…

In der Hoffnung auf gesundes und glänzendes Haar kaufst du dir überteuerte Shampoos und Haarkuren. Deine Haare sind dir viel Wert und möchtest dich ja schließlich wohl fühlen. Also bestellst du auch dieses besondere Öl, das du von Instagram kennst. Was sind schon 40 Euro, wenn du dafür endlich dein Traumhaar bekommst!

Die anfängliche Wirkung des teuren Öls wird mit der Zeit jedoch immer schwächer und auch eine Kur kann deine Haare kaum noch bändigen. Trotz all deinen Haarpflegeprodukten werden deine Haare immer trockener und spröder. Beim Kämmen nach dem Haarewaschen bricht dir ab und an auch mal ein Zacken aus dem Kamm.

Aber wie kann das sein? Die Produkte sollten deine Haare doch gesund und glänzend machen!

Die Nachteile von Shampoos mit Silikonen

Du wirst getäuscht! Die Werbung verspricht dir alles was du hören willst, um dir überteuerte Shampoos, Kuren, Öle und was weiß ich noch alles anzudrehen. Dabei schaden dir Silikone im Haar mehr, als sie dir gut tun.

Silikone sind Kunststoffe und legen sich wie ein Film um jedes einzelne deiner Haare. Deshalb fühlen sich deine Haare auch direkt nach einer Kur oder Ölbehandlung so weich an. Sie werden von den Silikonen so umhüllt, dass die Haarstruktur darunter verschwindet.

Was sich im ersten Moment toll anhört, hat allerdings einen Haken: Durch die Kunststoffversiegelung deiner Haare haben auch die sonstigen Inhaltsstoffe deiner Pflegeprodukte keine Chance mehr, in die Haarfasern zu gelangen. Keine Vitamine, Proteine oder Feuchtigkeit kommen mehr daran. Dein Haar kann keine Nährstoffe mehr aufnehmen und wird immer geschädigter. Mit jeder Haarwäsche legt sich die Kunststoffschicht erneut über deine Haare und verhindert damit, dass sich die Silikone irgendwann auswaschen.

Silikone im Shampoo erkennen

Doch wie erkennt man überhaupt, ob ein Shampoo oder ein anders Produkt Silikone oder Mineralöle enthält? Du musst dafür nur auf die Inhaltsangaben achten. Silikone haben meistens Endungen wie „-cone“ oder „-xane“. Sie heißen zum Beispiel Dimethicone, Methicone, Polysiloxane oder Cyclomethicone. Je weiter oben sie aufgelistet sind, desto größer ist ihr Anteil im Produkt. Auch von Beschreibungen wie „wasserlösliche Silikone“ solltest du dich nicht täuschen lassen. Denn wasserlöslich bedeutet nicht das gleiche wie auswaschbar.

Gesunde Haare durch silikonfreie Pflege

Im Gegensatz zu silikonhaltigen Varianten beinhalten silikonfreie Shampoos und Kuren oft natürliche, pflanzliche Öle. Die zusätzlichen feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffe, Vitamine und Proteine können das Haar optimal pflegen und ihre Wirkung entfalten.

Silikonfreies Shampoo – gesunde Haare ohne Silikone

Mittlerweile haben die meisten Hersteller die Nachfrage nach silikonfreien Produkten erkannt und bieten entsprechende Alternativen an. Man muss also nicht mehr gezwungener Maßen zu Naturkosmetik greifen, sondern kann sich in jeder Drogerie Shampoo ohne Silikone kaufen.

Die Umstellung auf silikonfreies Shampoo

Wenn du dich dazu entschließt, nun auf Silikone bei deiner Haarpflege zu verzichten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um deine Haare von den Silikonen zu befreien. Du kannst deine Haare zum Beispiel mit einem Reinigungsshampoo waschen oder eine Natronwäsche durchführen.

Das ist jedoch eigentlich gar nicht nötig, denn die Silikone lassen sich auch so mit der Zeit auswaschen. Achte einfach darauf, in Zukunft nur noch Shampoos, Kuren, Pflege- und Stylingprodukte zu verwenden, die keine Silikone oder Mineralöle enthalten.

Aber vor allem: Gib der Sache Zeit und lass dich nicht durch die Umstellungsphase verunsichern. Es kann sein, dass deine Haare sich anfangs noch kaputter und strohiger anfühlen als sonst. Es wird dir vielleicht vorkommen, als hättest du noch mehr Spliss als zuvor. Das liegt jedoch nur daran, dass die Silikone, die früher die Schäden an deinen Haaren umhüllt und verdeckt haben, nun weg sind. Erst jetzt wird das ganze Ausmaß deiner Haarschäden sichtbar.

Nach und nach wird die silikonfreie Pflege deine Haare nun reparieren und ihnen endlich die Nährstoffe geben, die sie so dringend brauchen. Es kann auch sein, dass du die Umstellung gar nicht so stark wahrnimmst.

Die Umstellung lohnt sich!

Nach einer Weile wirst du jedoch bemerken, dass sich kaum noch neuer Spliss bildet und deine Haare stärken werden. Zum Frisör musst du dann nur noch, wenn dein Haarschnitt nicht mehr gut aussieht. Deine Haare werden außerdem viel gesünder wirken und sich weicher als jemals zuvor anfühlen!

Mit welchen pflanzlichen Ölen du deine Haare auf natürliche Weise pflegen kannst, verrate ich dir in meinen nächsten Beiträgen.

Viel Erfolg bei der Umstellung!

Unterschrift Jenny

 

Was sind deine Erfahrungen zu silikonfreiem Shampoo? Hast du dich auch schon umgestellt oder steht die Umstellung kurz bevor? Hinterlasse mir doch einen Kommentar 🙂

 

 

Ein Gedanke zu „Silikonfreies Shampoo – gesunde Haare ohne Silikone

  1. Pingback: Schädliche Inhaltsstoffe in Kosmetik - das solltest du wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.